Details des EZB-Ankaufprogramms sorgen für Kritik

Nachdem die EZB im September überraschend den Leitzins um zehn Basispunkte gesenkt hatte, beschloss sie trotz eines zuletzt verhaltenen europäischen Konjunkturwachstums auf ihrer Sitzung im Oktober keine neuen Maßnahmen. Der Leitzins verharrt damit weiter auf seinem historischen Tiefstand von 0,05 %, der Spitzenrefinanzierungssatz für kurzfristige Kredite verbleibt bei 0,3 % und die Übernachteinlagen der Banken werden mit -0,2 % verzinst.

Zugleich veröffentlichte EZB-Präsident Mario Draghi die Einzelheiten des bereits im Vorfeld beschlossenen Ankaufprogramms für Wertpapiere. Die Europäische Zentralbank will bis zu einer Billion Euro investieren, um Assed Backed Securities (ABS) und Pfandbriefe (Covered Bonds) aufzukaufen. Unter diesen Papieren können sich auch sogenannte „Schrottpapiere" befinden, Bonds aus europäischen Krisenstaaten mit mangelhaften Kreditratings. Die EZB plant, dass sich in Schwierigkeiten geratene Finanzinstitute mithilfe des Ankaufsprogramms von belastenden Papieren in ihren Bilanzen trennen. In der Folge sollen die Banken dank einer stabileren Ausgangsposition großzügiger Kredite an die Wirtschaft vergeben können.

Seitwärtstrend der Bauzinsen setzt sich weiter fort

Die Baufinanzierungszinsen bewegten sich bis Mitte September auf einem extrem niedrigen Niveau unter 1,40 % seitwärts. Anschließend folgte ein leichter Anstieg, der sich Anfang Oktober wieder abmilderte. Der schwankende Seitwärtstrend der Bauzinsen setzte sich damit fort, das historisch günstige Zinsniveau hierzulande bleibt bestehen. „Wer sich den Traum von der eigenen Immobilie erfüllen möchte, hat aktuell große Chancen, eine besonders günstige Finanzierung abzuschließen." bestätigt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. „Um die Zinsen nicht unnötig zu verteuern, sollten Bauherren und Immobilienkäufer genügend Eigenkapital in die Baufinanzierung einbringen. Dr. Klein empfiehlt seinen Kunden einen Eigenkapitalanteil von mindestens 20, besser 30 %. Unsere Berater können aber bei Bedarf auch Finanzierungen vermitteln, zu denen der Kunde beispielsweise nur Eigenkapital in Höhe der Nebenkosten beisteuert."

Kurzfristig ist davon auszugehen, dass sich die Finanzierungszinsen weiter schwankend seitwärts bewegen werden. Auf lange Sicht besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Bauzinsen wieder ansteigen.

Tendenz:

• Kurzfristig: schwankend seitwärts
• Langfristig: steigend
Hans_Werner_Thieltges.jpg

Ein völlig falscher Ansatz

Eine einheitliche Ausbildung existiert nicht, die tägliche Arbeitsbelastung übersteigt oft die Grenze zum Zumutbaren, die Bezahlung ist zumeist unterirdisch und das Ansehen in der Bevölkerung denkbar mies. Wer will da schon diesen Beruf ergreifen? Hinzu kommt der demografische Wandel und – wie Dr. Stefan M. Knoll, Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung, zuletzt bei der Convention Pflege der finanzwelt ausführte – der Wegfall der Wehrpflicht und damit des Freiwilligendienstes. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesregierung ihren Willen bekräftigt, den ambulanten Pflegedienst zu stärken. Natürlich aus gutem Grund: Die Politik setzt auf die Pflege daheim statt auf die Unterbringung Pflegebedürftiger in stationären Einrichtungen. So weit, so gut. Blieben diejenigen, die es betrifft, nämlich die Pflegekräfte, nicht außen vor. Dafür steht ein aktuelles Beispiel aus Berlin.

Der dortige Senat will eine Pflegekammer installieren, was an sich ja keine schlechte Idee ist. Eine Projektgruppe der Alice Salomon Hochschule soll in diesem Zusammenhang in Kürze 1.000 examinierte Pflegekräfte zu ihrer Haltung zur Gründung einer derartigen Kammer befragen. Dumm nur, dass die Betroffenen offenbar gar nicht so recht wissen, um was es genau geht. Dies moniert nämlich der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., so dessen Berliner Landesvorsitzender Dietrich Lange: „Die Pflegekräfte in Berlin sollen sich zu Plänen äußern, die nicht einmal ansatzweise öffentlich vorliegen." Bisher habe noch niemand den Pflegenden gesagt, welche Kosten auf sie zukämen und welche Konsequenzen die Einrichtung einer Pflegekammer nach sich ziehe. Zustimmung oder Ablehnung seien aber wesentlich auch eine Frage des zu zahlenden Kammerbeitrages. Lange: „Wenn die Senatsverwaltung die Pflegekräfte in Berlin wirklich ernst nehmen werde, müsste sie vor der Befragung alle Fakten auf den Tisch legen." Zudem besitze eine Kammer gegenüber der Politik kein wirkliches Mitspracherecht.

Um ihre Belange wirkungsvoll verfechten zu können, ist es unerlässlich, dass die Pflegekräfte in den für sie relevanten politischen Gremien ein direktes Mitspracherecht erhalten. Dafür bedarf es jedoch einer einheitlichen Berufsordnung. Und natürlich besserer Honorierung. Hier sollte der Staat tätig werden, anstatt ein neues bürokratisches Monster zu erschaffen. Das dann auch noch von den ohnehin unterbezahlten Pflegekräften finanziert werden muss. Bloße Beschäftigungsmaßnahmen kann sich unser Pflegesystem weiß Gott nicht leisten.

Deflation, Inflation und die Strategie der EZB

Was ist davon zu halten? Das wichtigste Argument für das sogenannte Quantitative Easing (QE) lautet, das die „normalen" Instrumente der Geldpolitik nicht mehr wirken. Die Notenbank hat die Refinanzierungszinsen für Banken schon fast auf Null reduziert und versorgt sie quasi unbegrenzt mit Liquidität. Wenn in dieser Lage eine deflationäre Entwicklung droht, braucht die Notenbank andere Instrumente.

Aber droht in der Euro-Zone wirklich eine deflationäre Rezession? In der Tat ist die Inflationsrate rückläufig, im August lag sie nur noch bei 0,3 %. Die EZB strebt eigentlich zwei Prozent an. Trotzdem spricht wenig für ein echtes Deflationsszenario. Entscheidend dafür sind Inflationserwartungen. Hier zeigen die meisten Indikatoren, dass für 2015 und 2016 steigende, nicht fallende Inflationsraten erwartet werden. Und Umfragen unter Konsumenten zeigen, dass derzeit lediglich 2,9 % der Befragten fallende Preise erwarten. Das ist mehr als der langjährige Durchschnittswert von 1,9 %, aber immer noch wenig – fast zehn Prozent der Befragten erwarten sogar stark steigende Preise.

Finanzmarktteilnehmer, Prognostiker und Konsumenten mögen irren, aber was erwartet die EZB selbst? Auch sie prognostiziert keine Deflation, sondern eine Inflation von 0,7 % in 2014 und 1,2 % in 2015, in den Jahren danach eine langsame Steigerung auf Werte nahe bei zwei Prozent. Niemand scheint Deflation oder auch nur eine weiter fallende Inflation zu erwarten.
Nun kann man argumentieren, dass die EZB auch ohne drohende Deflation handeln sollte, weil sich die Konjunktur in Europa im Sommer eingetrübt hat. Dieses Argument überzeugt aus drei Gründen nicht.

Erstens hat die EZB erst vor drei Monaten nicht nur die Zinsen gesenkt, sondern auch ein zusätzliches Liquiditäts-Programm aufgelegt. Es bietet Banken Refinanzierungsmöglichkeiten, die umso großzügiger gestaltet sind, je mehr die Banken Unternehmen und privaten Haushalte Kredite für Investitionen und Konsumausgaben gewähren. Die Vergabe von Hypotheken für Hauskäufe wird nicht gefördert, in diesem risikoarmen Bereich ist die Kreditvergabe gut. Ziel des Programms ist es, unternehmerische Investitionen zu fördern und die Konsumnachfrage zu steigern, um die Konjunktur zu stärken. Die EZB sollte abwarten, ob das Programm wirkt, bevor sie zu neuen Instrumenten greift.

Zweitens kann man bezweifeln, dass Quantitative Easing die Konjunkturschwäche in der Euro-Zone beheben kann. Es spricht viel dafür, dass die Ursache nicht im fehlenden Kreditangebot liegt, sondern in fehlender Kreditnachfrage. Viele private Haushalte und Unternehmen in den Krisenstaaten der Euro-Zone sind bereits zu hoch verschuldet. Sie bemühen sich derzeit, ihre Schulden abzubauen, was ihnen nur teilweise gelingt. Gleichzeitig halten viele Banken Kredite an überschuldete Unternehmen und Haushalte in ihren Büchern. Es ist notwendig, diese Kredite abzuschreiben; kurzfristig ist es jedoch bequemer, sie zu verlängern und auf bessere Zeiten zu hoffen. Den Banken würde es helfen, wenn die EZB ihnen faule Kredite zu überhöhten Preisen abnehmen würden, aber damit würde der Bereich der Geldpolitik verlassen, die Steuerzahler in Europa würden geschädigt. Mario Draghi hat deshalb versichert, dass die EZB nur Papiere höchster Qualität kaufen wird. Das Überschuldungsproblem wird so nicht gelöst.

Drittens hat Quantitative Easing negative Nebenwirkungen. Vor allem droht eine Preisblase auf den Aktien- und Anleihemärkten, die den nächsten Finanzcrash verursachten könnte.


Unsere Einschätzung:
Irgendwann übersteigen die Risiken immer neuer Liquiditätsspritzen den Nutzen. Das rechte Maß ist mittlerweile überschritten. Für die wirtschaftliche Entwicklung der Euro-Zone ist es entscheidend, dass faule Kredite und andere versteckte Risiken in den Bankbilanzen offengelegt und Kapitallücken geschlossen werden. Damit würde die EZB ihrer Aufgabe als Zentralbank gerecht und würde die Gesundung des europäischen Finanzmarktes fördern, statt zusätzliche Verwerfungen hervorzurufen.

(Autor: Dr. Marc-Oliver Lux, Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG)
Leukhardt.jpg

Edelmetalle hoffen auf Yellen

Viele Rohstoffe sind auf oder nahe an die Produktionskosten gefallen, werden nun aber durch die US-Notenbank gestützt. Erfreulich ist auch der geringe Rückgang bei dem verwalteten Vermögen in Rohstoff-ETPs. Auf Sicht von vier Wochen weisen fast alle Rohstoffe im Bereich Energie, Edel- und Industriemetalle Minuszeichen auf. Besser fällt die Bilanz seit Jahresbeginn aus, sogar unter den Edelmetallen. Rhodium liegt als stärkster Wert um rund 20 % vorne, auch Palladium bietet mit etwa 10 % Plus ebenfalls eine ordentliche Performance, obwohl das Edelmetall im September sehr stark gefallen ist. Katerstimmung herrscht hingegen bei den klassischen Edelmetallen. Gold notiert fast unverändert, Silber in etwa 10 % tiefer.

Umfeld ist schwierig

Die Gründe für die überwiegend schlechte Entwicklung sind natürlich verschieden. Gold leidet unter der jüngsten Dollar-Stärke, drohenden Zinserhöhung in den USA, der Hausse an den Aktienmärkten und einer schwachen Goldnachfrage aus China. So liegen die Netto-Importe des Riesenreichs aus Hongkong seit Jahresbeginn um rund 33 % unter dem Vorjahreszeitraum. Silber wird aufgrund seiner wesentlich höheren industriellen Verwendung zusätzlich von schwachen Konjunkturdaten belastet.

Fed-Chefin Yellen beruhigt Anleger

Einen Hoffnungsschimmer hat nun aber überraschend die US-Notenbank gegeben. Während sich die Mehrheit der Börsianer bereits auf zügige Zinserhöhungen in den USA eingestellt hat, rudert die US-Notenbank Fed nun zurück. Sie hat auf ihrer vergangenen Sitzung gemäß dem „Minutenprotokoll" keine klaren Signale für eine schnelle Zinswende gegeben. Als Grund wurde eine mögliche schwächere Wirtschaftsentwicklung in den USA angeführt, falls sich die Weltwirtschaft abkühlen sollte. Damit bestätigt Notenbank-Chefin Yellen ihren Ruf als geldpolitische Taube. Sollte die Geldpolitik in den USA nicht weiter gestrafft werden, nehmen die Inflationsrisiken zu und Gold sowie andere Edelmetalle werden als Inflationsschutz stärker nachgefragt. Das wiederum führt in der Regel bei Gold & Co. zu steigenden Preisen.

Strategische Investoren halten an Rohstoffanlagen fest

Einen beruhigenden Effekt auf die Preisentwicklung bei Rohstoffen haben auch Investoren, die ihr Engagement in dem Sektor zuletzt kaum verringert haben. Fast der gesamte Rückgang beim verwalteten Vermögen in Rohstoff-ETPs im abgelaufenen Quartal ist auf die jüngsten Kursrückgänge zurückzuführen. Das liegt daran, dass aktuell die viele institutionelle Rohstoffanleger ohne oder nur mit geringen Hebeln agieren. Sie treffen strategische Investitionen mit einem mittel- bis langfristigen Anlagehorizont und reagieren gelassener auf Kursrückschläge. Viele der taktisch agierenden, kurzfristig ausgerichteten Anleger haben bereits im vergangenen Jahr kräftig Positionen abgebaut. Ein Beleg dafür sind auch die zuletzt konstanten ETF-Bestände bei den Edelmetallen – trotz Preisdruck nach unten. Sollte der US-Dollar nach den Fed-Ankündigungen ebenfalls weiter schwächeln, könnten Rohstoffe zu einer Erholungsrally ansetzen. Erste Anzeichen sind bereits zu erkennen.


(Autor: Tino Leukhardt, Senior Sales Ophirum Commodity GmbH)
Chris_Iggo.jpg

Nervöser Herbst an den Finanzmärkten

Die Finanzmärkte erleben einen nervösen Herbst. Insbesondere bei Aktien und High Yield Bonds ist die Volatilität in den vergangenen Wochen gestiegen. Aus Sicht von Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers, waren vor allem zwei Faktoren dafür verantwortlich: Sorgen um das globale Wirtschaftswachstum einerseits und Angst vor der Reaktion der Märkte auf die zunehmend unterschiedliche Geldpolitik in den USA, Großbritannien und der Eurozone andererseits. „Der US-Dollar steigt, die Zinssätze divergieren zunehmend, und es wird allmählich klar, dass das Ergebnis dieser Phase der Krisenbewältigung weniger sicher ist als die Entwicklung während der Quantitative-Easing-Party", erklärt Iggo. Wenn die Notenbanken die Preise riskanter Assets nicht mehr durch geldpolitische Maßnahmen stützten, müssten Investoren durch höhere Renditen kompensiert werden. „Die dazu nötigen Anpassungen könnten einige Zeit in Anspruch nehmen, und die geldpolitischen Tauben in Washington und London dürften daher noch einige Zeit Sorgenfalten auf der Stirn haben", so Iggo. „Wer an Wachstum und wirtschaftliches Gesunden glaubt, sollte sich auf eine etwas holprigere Fahrt einstellen."

Iggo hält insbesondere die Frage unterschiedlicher geldpolitischer Entwicklungen in den großen Währungsräumen für relevant. Die Wachstumsunterschiede zwischen den USA und Europa hätten bereits zu unterschiedlichen Zinserwartungen sowie unterschiedlichen Entwicklungen der jeweiligen Anleihenmärkte geführt. „Nun realisieren die Investoren allmählich, dass sie vor einer Periode der Unsicherheit stehen – zumindest im Vergleich mit den vergangenen Jahren", erläutert Iggo. Durch das Quantitative Easing seien die risikolosen Zinssätze zur gleichen Zeit gesunken wie die Risikoprämien. „Schlechte Nachrichten zur Entwicklung der Konjunktur wurden dabei zu guten Nachrichten für Anleihen und Aktien", so Iggo. „Dies verändert sich nun. Mindestens zwei wichtige Notenbanken denken über Zinserhöhungen im Jahr 2015 nach. Wer riskante Assets kauft, kann sich nicht länger darauf verlassen, dass die Zentralbanken bereits einen Put für ihn geschrieben haben."

Die gegenwärtige Situation an den Märkten sei ein wenig vergleichbar mit der eines Anhängers des englischen Fußball-Platzhirschen Manchester United: „Nach 26 Jahren voller Titelgewinne ist man einfach verwöhnt. Die Investoren sind durch Quantitative Easing und die Abschaffung der Kosten für den Kauf von Risiko ebenfalls verwöhnt."


(Autor: Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers)

CFDs verstehen – Risiken und Chancen

Wie schon zuvor bei Twitter und Facebook haben solche IPOs einen starken Einfluss auf die Investitions-Landschaft ausgeübt und in einigen Fällen waren Investoren nicht in der Lage, Aktien der Unternehmen zu erwerben, da die Nachfrage das Angebot deutlich überstieg. Investitionen durch Differenzkontrakte (CFDs) zeigen in solchen Situationen ihr wahres Potenzial, mit deutlichen Vorteilen für Kunden, die „trendige" Unternehmen handeln wollen.
CFDs sind gut etablierte und beliebte Finanzprodukte und werden seit über 40 Jahren verwendet – in Großbritannien etwa stieg der Umsatz mit CFDs in den letzten fünf Jahren jedes Jahr um 50 %. Privatanleger schätzen sie auch deshalb, da sie in einigen Ländern bestimmten Besteuerungen auf Aktien nicht unterliegen. CFDs sind eine Vereinbarung, wo der Unterschied im Preis eines Vermögenswertes oder einer Aktie zum Abschluss und Beendigung eines Kontraktes ausgetauscht wird. So können Anleger von den Preisschwankungen einer Aktie oder Devise profitieren, ohne diese selbst erwerben zu müssen.

Wie alle Derivate können auch CFDs für Spekulationen verwendet werden, vor allem da man einen Hebel (Leverage) platzieren kann, der als Multiplikator für Gewinne und Verluste wirkt – je höher dieser Leverage gesetzt wird, desto riskanter wird der Kontrakt theoretisch. CFDs können aber auch ohne Hebel gehandelt werden und sind in diesem Fall nicht riskanter als normale Aktien: die Vorteile, später noch mit Hebeln zu arbeiten und ihre unbeschränkte Anzahl, bleiben jedoch erhalten. Es liegt also beim jeweiligen Anleger, wieviel Risiko er eingeht und ein verantwortungsvoller Broker wird immer sinnvolle Grenzen auf mögliche Hebel festlegen.
CFDs werden manchmal auch als extrem riskant charakterisiert, da sie fälschlicherweise mit anderen Derivaten wie binären Optionen gleichgesetzt werden. Binäre Optionen sind allerdings per Design simple Wetten darauf, ob der Aktienkurs innerhalb eines festgelegten Zeitraums steigen oder fallen wird – nach Ablauf der Zeit erhält der Anleger entweder sein Geld oder die Option verfällt. CFDs hingegen können von Anlegern jederzeit gekauft oder verkauft werden und bleiben so lange im Portfolio wie gewünscht.

Interessenten sollten aber vor dem Handel mit CFDs lernen, wie man richtig mit ihnen umgeht. Hierfür sollte man einen Broker wählen, der klare Richtlinien und alle notwendigen Werkzeuge für den Handel bietet und so hilft, eventuelle Verluste zu minimieren. Ein guter CFD-Anbieter ermöglicht es seinen Kunden, durch eine einheitliche Plattform mit einer Vielzahl verschiedener Instrumente aus der ganzen Welt zu handeln – inklusive exotischer Märkte, die in der Regel schwer zu erreichen sind.
CFDs sind also ein interessantes Instrument für IPOs wie Alibaba, wenn sie verstanden und verantwortlich gehandelt werden. Die Nachfrage nach diesen Aktien ist weltweit so hoch, dass wahrscheinlich nicht alle Anleger sie am ersten Handelstag erwerben können. Mit CFDs kann man also trotzdem am Börsengang und Handel von Anfang an teilnehmen, mit allen Vorteilen des möglichen Erfolgs an den Märkten, aber ohne die Notwendigkeit, sie tatsächlich auf dem Markt erwerben zu müssen.

(Autor: Gal Haber, Chief Executive Officer, Plus500)

Verbraucherschutz – was ist das?

Weniger Sozialversicherte müssen künftig für immer mehr und immer älter werdende Rentner aufkommen. Wer die Grundrechenarten beherrscht, weiß, dass die Probleme programmiert sind. Jeder muss sich schon lange um seine Altersvorsorge selbst kümmern.

Wie soll das gehen, wenn man die Finanzdienstleister, Vorsorgemanager, Ruhestandsplaner, Versicherungsagenten, Makler usw. in die Ecke drängt, sie seien profit- und provisionsgierige Umsatzjäger, die ihre Kunden nur über den Tisch ziehen wollen?

Verkaufen ist praktizierter Verbraucherschutz, wenn die Interessen der Verbraucher tatsächlich in den Vordergrund treten. Die Interessen der Verbraucher sind doch: In Würde alt werden dürfen, wirtschaftlich unabhängig den Ruhestand genießen zu können, Lebensqualität und Lebensfreude zu erhalten, Entscheidungsmündigkeit darüber wie und wo sie leben dürfen usw.

Diese Interessen zu verwirklichen bedeutet, schon heute dafür Rücklagen zu bilden. Das wiederum beeinträchtigt die Lebensqualität von heute, denn das gesparte Geld steht für aktuelle Ausgaben und Wunscherfüllung nicht mehr zur Verfügung. So verdrängen viele ihre wesentliche Pflicht, ihre Altersvorsorge in eigene Hände zu nehmen. Wenn Verkäufer sie darauf aufmerksam machen und sagen, was zu tun ist, wird dies oft als unseriöses Verkäufergebaren angeprangert. Manchmal hat man das Gefühl man müsse Verbraucher vor den Verbraucherschützern schützen! Kundenorientierung bedeutet doch nicht, Verbraucher vor Finanzdienstleistern zu schützen, sondern Kunden Einsichten zu vermitteln, wie sie Ihre Zukunft selbst bestens gestalten können.

Verbraucher absichtslos über Veränderungen der Demographie, des Finanzmarktes, der Risiken usw. zu informieren, das ist Kundenorientierung. Die Gesprächspartner zu eigenen Erkenntnissen gelangen lassen, Menschen lassen sich nun mal am liebsten durch Argumente überzeugen, die ihnen selbst in den Sinn gekommen sind. Ob sie nun kaufen oder nicht – Verkäufer und Kunden sind nie Gewinner und nie Verlierer!

Erst wenn perfekte Kundenorientierung zu den Qualitätsanforderungen nach Gut Beraten® gehört, wird das Ansehen der Finanzdienstleister in der breiten Bevölkerung steigen.

Übrigens: So trainieren wir Verkäufer schon lange - erfolgreich: www.ziele-erreichen.de

Mit besten Grüßen

Hans D. Schittly
(Schittly & Dinler AG, TrainCoaching mit nachhaltigem Erfolg)

Marktreformen in China

"Unbestreitbar hatten die chinesischen Staatsunternehmen wesentlichen Anteil am rasanten Wachstum des Landes in den zurückliegenden Jahrzehnten. Als Anteilseigner und Aufsichtsbehörde in einem greift die SASAC heute jedoch mit ihren bürokratischen Vorgaben massiv in die Autonomie der Staatsbetriebe ein und hemmt damit deren Entwicklung. Heute bremsen die unzureichende Effizienz und hohe Verschuldung der Staatsunternehmen die Entwicklung der gesamten Volkswirtschaft.
Insgesamt beaufsichtigt die SASAC mehr als 100 zentrale, staatseigene Betriebe. In sechs ausgewählten Unternehmen sollen nun Pilotprogramme umgesetzt und die gewonnenen Erfahrungen anschließend in großem Maßstab auf andere Staatsunternehmen übertragen werden. Drei Pilotprogramme sind besonders interessant:
Das erste sieht die Gründung staatlicher Kapitalanlagegesellschaften vor. Die Hauptaufgabe der SASAC wird sich von der Leitung der Staatsbetriebe zur reinen Kapitalverwaltung wandeln. Das ist ein wichtiger Schritt zur Trennung der beiden Funktionen der SASAC. Ein zweites Pilotprogramm sieht weiterreichende Kompetenzen für die Unternehmensvorstände in der Personalpolitik vor. Die Neuregelung der Managementstrukturen verleiht den Staatsunternehmen mehr Eigenständigkeit bei der Ernennung und Entlohnung von Führungskräften. Die Interessen des Managements der Staatsbetriebe werden so stärker an den Unternehmenszielen und den Interessen der Aktionäre ausgerichtet.
Ein drittes Pilotprogramm ermöglicht die Entwicklung hybrider Eigentumsstrukturen. Nach der Finanzkrise 2008 haben die Staatsbetriebe zwar ihre Dominanz und sogar ihre Monopolstellung in einigen Schlüsselbranchen ausgebaut. Das aber ging zu Lasten der Effizienz, während zugleich ihre Verschuldungsquoten stiegen. Seit den 1990ern hat sich die Eigenkapitalrendite der Staatsbetriebe umgekehrt proportional zum Anteil der Staatsbeteiligung entwickelt. Das lässt den Umkehrschluss zu, dass sich mit steigender Beteiligung privater Kapitalgeber im Fahrwasser der Reform die Effizienz der Staatsbetriebe verbessern wird.

Während die SASAC diese Pilotprogramme aufgelegt hat, vollzog sich im vergangenen Jahr in einigen von Staatsbetrieben dominierten Industriezweigen bereits eine umfassendere Reform. Ein Beispiel ist die Öl- und Gasindustrie, die sich allmählich für privates Kapital öffnet. Darüber hinaus hat die Regierung erste Schritte ergriffen, um in den Bereichen Wasser, Telekommunikation und Strom ein marktorientiertes Preissystem einzuführen. Anleger sollten jedoch berücksichtigen, dass die Neuordnung der Staatsbetriebe ein langwieriger Prozess ist. Der nun unternommene Schritt war für diese Entwicklung jedoch sehr wichtig und wird sich positiv auf die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auswirken."

(Autor: Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege Fidelity Worldwide Investment)
Aubelia_Foto_Thomas_Pfetzing.jpg

Wie informieren sich Finanzprofis?

Grundlage einer jeden Investitionsentscheidung ist eine intensive Analyse auf Basis möglichst vieler unterschiedlicher Quellen. Der objektive Vermögensverwalter trifft seine Entscheidungen nach Studium des Researchmaterials namhafter Bankinstitute. Im Falle der Aubilia Vermögensmanagement GmbH besteht diesbezüglich Unterstützung seitens renommierter Privat- und Geschäftsbanken sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Es ist immer wieder erstaunlich, dass Bankhäuser trotz gleichen Informationsstandes zu teilweise deutlich unterschiedlichen Bewertungen kommen. Vorrangige Aufgabe des unabhängigen Vermögensverwalters ist es nun, diese Bewertungen zu hinterfragen und eine eigene und objektive Beurteilung abzugeben. Die Lektüre namhafter Finanzzeitungen ist bei diesem Bewertungsprozess sehr hilfreich. Als Favoriten seien hier unter anderem die Schweizer "Finanz & Wirtschaft" und das amerikanische "The Wall Street Journal" genannt.
Darüber hinaus bietet das Internet eine wertvolle und oftmals sogar kostenfreie Informationsdichte. Finanzprofis kommunizieren hier zu unterschiedlichen Investmentthemen, kommentieren aktuelle Ereignisse und veröffentlichen eigene Analysen. Namhafte unabhängige Vermögensverwalter wie "GMO" in den USA erläutern ihre Markteinschätzungen in Quartalslettern. Diese Informationen sind auf den entsprechenden Websites frei zugänglich. Investitionsentscheidungen bekannter Investoren wie "Warren Buffett" oder "George Soros" können als Investmentidee und Kontrolle der eigenen Entscheidungen dienen. Informationen zu Aktienkäufen oder -verkäufen dieser Investmentlegenden sind im Internet zeitnah verfügbar.

Festzuhalten bleibt, dass sämtliche Informationsquellen internationaler Herkunft sein sollten und möglichst einen unabhängigen Hintergrund haben. Die Auswahl und Gewichtung der Informationsquellen ist das einzige subjektive Element im Ausleseprozess und der Erfahrung des jeweiligen Nutzers an den Finanzmärkten geschuldet.

(Autor: Thomas Pfetzing, Geschäftsführer der Aubilia Vermögensmanagement GmbH)
Uli_Sperl_Alain_Eckmann_2014_09.jpg

Je volatiler der Markt, desto besser für Wandelanleihen

Neben dem Kupon gewähren Wandelanleihen die Option, in eine definierte Zahl von Aktien getauscht (gewandelt) zu werden. Das macht sie in steigenden Märkten aktienähnlich. Fallen die Märkte, fällt die Wandelanleihe nur bis zum so genannten Bond Floor. Das heißt bis zum Wert der Anleihe – wenn der Wert der Aktienoption außer Acht gelassen wird. In der Nähe dieses Bond Floors sind Wandler klassischen Anleihen ähnlich. Grundsätzlich haben Wandelanleihen eher etwas mehr von einer Aktie als von einer Anleihe.

Der Vorteil des asymmetrischen Risikoprofils wirft die Frage auf, warum nicht mehr Investoren in diesen Markt einsteigen. Zum einen liegt dies am relativ kleinen Gesamtvolumen von gut 500 Milliarden Dollar. Zum anderen sind die Papiere recht kompliziert. Interessenten müssen die Bedingungen genau studieren, die Wandelanleihe und die dazugehörige Aktie beobachten und die Fristen im Blick haben. Für viele Privatanleger, aber auch Institutionelle, ist das schwierig. Hinzu kommt die Herausforderung, die Papiere im Reporting korrekt zu verbuchen. So empfehlen sich Fondslösungen.

Mittel- bis langfristig werden Wandelanleihefonds sicherlich von den weiteren Entwicklungen am Aktienmarkt bestimmt. Eine Faustregel besagt, dass Convertibles zu etwa zwei Dritteln am Aufschwung des Aktienmarkts teilhaben, während sie eine Abwärtsbewegung nur zu etwa einem Drittel nachvollziehen. Das mag sehr pauschal klingen, lässt sich jedoch anhand historischer Daten empirisch belegen.

Viele Anleger wollen das Thema Wandelanleihen gern mit vermeintlich risikoarmen Investment-Grade-Bonds spielen. Die Tendenz zur Überbewertung von Wandelanleihen mit hoher Bonität ist jedoch stark. Daher sehen wir als Fondsmanager derzeit die attraktivsten Wertpapiere außerhalb des Investment-Grade-Bereichs, dies umfasst neben High-Yield-Anleihen auch Wandelanleihen ohne offizielles Rating.

Fazit: Langfristig sind Wandelanleihen ein strategisch interessanter Markt, den Anleger aufgrund des attraktiven Risiko-Rendite-Profils beimischen sollten.


(Autoren: Uli Sperl und Alain Eckmann, UBS Global Asset Management)
2,299FansGefällt mir