Allianz mit Rekord bei Immobilien

Wie bei Gebäuden kennt auch das Immobilienvermögen von Allianz Real Estate nur eine Richtung: nach oben / Foto: © oka - stock.adobe.com

Im vergangenen Jahr hat die Allianz mit ihrem global diversifizierten Immobilienportfolio einen neuen Rekordwert erreicht. Doch das Ende der Fahnenstange soll noch lange nicht erreicht sein.

Auslöser für das Rekordergebnis war das strategische Ziel der Allianz, die Investitionen in alternative Vermögensanlagen auszubauen. Deshalb hat die Allianz Real Estate ihre globale Präsenz erweitert und das Immobilien-Portfolio durch direkte und indirekte Equity Investments sowie Immobilienfinanzierungen weiter ausgebaut. Zum Ende des Jahres stiegen die Assets under Management auf ein Volumen von 56 Mrd. Euro. Das Volumen der Neuinvestitionen betrug 8,9 Mrd. Euro. Das Transaktionsvolumen betrug inklusive Verkäufe 10 Mrd. Euro.

Starkes Wachstum bei Equity Investments

Im vergangenen Jahr betrugen die Equity Investments der Allianz Real Estate 5,2 Mrd. Euro, je zur Hälfte direkte Investitionen und indirekte Anlagen wie Fonds und Joint Ventures. Somit erhöhte sich das Equity Portfolio auf insgesamt 40,2 Mrd. Euro. Von diesen entfallen auf direkte Investments 31 Mrd. Euro, während die indirekten Investments 9,2 Mrd. Euro ausmachen.

“Partnerschaften sind ein zentrales Element unserer Geschäftsstrategie. Im vergangenen Jahr haben wir unsere Beziehungen zu einer ganzen Reihe von externen Anbietern und Joint-Venture-Partnern ausgebaut. Dieses Vorgehen setzt uns in die Lage, unser Engagement in neuen Märkten und schnell wachsenden Nutzungsarten wie etwa Logistik oder Studentenwohnungen auszubauen”, so Olivier Téran, Chief Investment Officer der Allianz Real Estate. “Beim Ausbau unseres Portfolios verfolgten wir auch einige neue Strategien, indem wir etwa erstmals in Indien investiert haben. Auch unser Engagement in den Bereichen Equity und Finanzierungen in Großbritannien trägt Früchte. Diese Strategie werden wir auch im Jahr 2018 fortsetzen, in dem wir unser Engagement in direkte und indirekte Investments im Value-Add-Segment verstärken werden.”

weiter auf Seite 2