13. Plansecur Finanzplanungsmesse

Foto: © Plansecur

Vergangenen Mittwoch lud Plansecur zum 13. Mal zu der Plansecur Finanzplanungsmesse in Kassel. Bei der Messe standen besonders die Themen Digitalisierung und Regulierung im Mittelpunkt.

Bei Plansecur zeigte man sich davon überzeugt, dass die Finanzbranche von der Digitalisierung profitieren wird, denn über das Internet sei vor allem die jüngere Generation erreichbar. Dies bedeutete jedoch nicht, dass der persönliche Kontakt ein Relikt der Vergangenheit sei. „Für Plansecur heißt Multichannel-Ansprache: nicht online oder Beratung, sondern online plus Beratung. Auch wenn ein Finanzprodukt online abgeschlossen werden kann, wird unser Schwerpunkt immer die persönliche Beratung bleiben“, erläuterte Plansecur Geschäftsführer Johannes Sczepan im Rahmen der Messe. Nach Aussagen von Sczepan arbeitet der Finanzdienstleister auch an einem Kundenportal, über das Kunden ihre Finanzverträge einsehen und zum Teil sogar ändern können.

Auf der diesjährigen Finanzplanungsmesse waren so viele Aussteller zugegen wie noch nie zuvor: Mehr als 75 Produktgeber und Kooperationspartner fanden sich in der größten Stadt Nordhessens ein. Mit Eckhard Sauren, Björn Drescher und Kurt von Storch, der die Eröffnungsrede hielt, waren die Gastvorträge prominent besetzt. An beiden Messetagen wurden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt:  Der erste Tag ist den Ausstellern vorbehalten, am zweiten gibt es Vorträge und Seminare, die das gesamte Spektrum der Allfinanz abdecken. Bei den Workshops standen neben der Digitalisierung die kommende Regulierung der Branche in Form von MiFID II und IDD sowie die Investmentsteuerreform im Mittelpunkt. „Das Programm war qualitativ sehr gut, 90 % unserer Beraterinnen und Berater haben an der Messe teilgenommen und in den ersten Feedbacks der Teilnehmer haben wir viel Lob erhalten. Ich denke, dass wir jetzt bestens vorbereitet in das Jahresendgeschäft starten können“, lautete Johannes Sczepans Fazit der 13. Auflage. (ahu)

www.plansecur.de